Energie & Klima

Foto: pixabay

Die Themen Klimawandel, Umweltschutz und regenerative Energien dominieren derzeit die Medien und mit der Bewegung Fridays for Future üben Jugendliche und junge Erwachsene deutlich mehr politischen Einfluss aus. Das zeigt sich nicht nur in den Wahlen zum Europäischen Parlament, bei denen die Grünen in Deutschland ihren Stimmanteil verdoppelt haben und EU-weit einen Zuwachs von mehr als drei Prozent verzeichneten. Das zeigt sich derzeit vor allem in der politischen Debatte um die Einhaltung der Ziele des Pariser Klimaabkommens.

Nach Angaben der International Renewable Energy Agency (IRENA) haben 2018 erneuerbare Energien ein Drittel des Stroms weltweit produziert und verzeichneten eine Zuwachsrate von 7,9 Prozent. Elektrisch betriebene Fahrzeuge sind zwar immer noch deutlich teurer als mit fossilen Brennstoffen betriebene, aber Fortschritte in der Batterietechnologie sorgen für größere Reichweiten. Solaranlagen und Windkraftwerke sind inzwischen weltweit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. In Ländern mit viel Sonne ist Solarstrom mit einem Preis von zwei Eurocent pro kWh bereits die günstigste Energieform. Dort produzieren große Anlagen billig Strom und die Preise für Speichertechnologien, um Strom auch nachts fließen lassen zu können, sind deutlich gesunken. Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme ISE fallen die Preise in den kommenden Jahren weiter. Solarökonom Christian Breyer von der Technischen Universität Lappenranta in Finnland prognostiziert, dass 2040 Strom in sonnenreichen Ländern mit Großanlagen für deutlich weniger als ein Cent produziert werden kann. In Deutschland kostet regenerative Stromerzeugung noch vier bis fünf Eurocent pro kWh. Dabei sind erneuerbare Energien, vor allem Solaranlagen und Windkraft, eine große Herausforderung für die Strominfrastruktur.

Der Verkehrssektor in Deutschland ist bisher der Bereich mit dem geringsten Anteil an erneuerbaren Energiequellen. Nach Angaben des Umweltbundesamts lag er 2018 bei 5,6 Prozent. Batteriebetriebene Fahrzeuge sind, wie gesagt, deutlich teurer als Autos und Lkw mit Verbrennungsmotoren und für Wasserstofffahrzeuge gibt es derzeit nur wenige Tankstellen. Außerdem sind die Fahrzeugpreise und Energiekosten deutlich höher als bei Benzin- oder Diesel-Fahrzeugen.

Die Zukunft erfordert intelligente Verkehrssysteme und ein neue Steuerung der Grundlast in Stromnetzen. Beim Hausbau tragen die Vorschriften für Wärmedämmung und energetische Sanierung dazu bei, dass Wohnen in Deutschland deutlich teurer geworden ist. Energietechnik und Klimaschutz ist die Kunst, notwendige Innovationen bezahlbar zu machen.

Die öffentliche Debatte dreht sich dabei längst nicht mehr nur um technische Neuerungen sondern grundsätzlich um unseren Lebenswandel. In Schweden gibt es zum Beispiel den Begriff Flygskam, also Flugscham. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist dabei das Vorbild. Sie reist zu Konferenzen in Europa nur noch per Bahn und verzichtet auf Flüge. Flugreisen sind oft günstiger als Urlaub in Deutschland, weil Kerosin in der EU meist steuerbefreit ist. Nur die Niederlande erheben eine Steuer auf den Treibstoff.

Wenn Sie einen Fachübersetzer für Energie- und Umwelttechnik oder Klimafolgenforschung suchen, lassen Sie sich von uns ganz unverbindlich ein Angebot schicken. Wir arbeiten nur mit von nationalen Übersetzerverbänden zertifizierten Sprachexperten zusammen.