Shakespeare: Liebe und Sorgen

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der britische Schauspieler Patrick Stewart (3 Engel für Charlie, Wenn du König wärst) liest das Sonnett 102 von William Shakespeare, ein Gedicht über die Sorgen eines Verliebten:

My love is strengthened, though more weak in seeming;
I love not less, though less the show appear;
That love is merchandized, whose rich esteeming,
The owner’s tongue doth publish every where.
Our love was new, and then but in the spring,
When I was wont to greet it with my lays;
As Philomel in summer’s front doth sing,
And stops his pipe in growth of riper days:
Not that the summer is less pleasant now
Than when her mournful hymns did hush the night,
But that wild music burthens every bough,
And sweets grown common lose their dear delight.
Therefore like her, I sometime hold my tongue:
Because I would not dull you with my song.

Mein Lieben, schwach erscheinend, ist erstarkt.
Ich liebe, wenn ich’s gleich nicht offenbare.
Die Liebe, die man anpreist auf dem Markt,
lockt Kunden an wie eine feile Ware. Als Liebe
jung war, Lenz in meiner Seele, da hab ich täglich
ihr ein Lied geweiht. Ist Mai im Land, so hört man
Philomele, und still wird sie in reifrer Sommerzeit.
Nicht daß der Sommer dunkler als die Tage, da ihre
Melodie der Nächte Strahl; doch welkt der Wald,
gebeugt von wilder Klage, und die gewohnten Töne
sind banal. Darum, gleich ihr, hab ich mein Lied
gestillt, das sonst mit Überdruß dein Ohr erfüllt.

Mein Lieben, schwach erscheinend, ist erstarkt.
Ich liebe, wenn ich’s gleich nicht offenbare.
Die Liebe, die man anpreist auf dem Markt,
lockt Kunden an wie eine feile Ware. Als Liebe
jung war, Lenz in meiner Seele, da hab ich täglich
ihr ein Lied geweiht. Ist Mai im Land, so hört man
Philomele, und still wird sie in reifrer Sommerzeit.
Nicht daß der Sommer dunkler als die Tage, da ihre
Melodie der Nächte Strahl; doch welkt der Wald,
gebeugt von wilder Klage, und die gewohnten Töne
sind banal. Darum, gleich ihr, hab ich mein Lied
gestillt, das sonst mit Überdruß dein Ohr erfüllt.

Kraus, Karl. Shakespeares Sonette (German Edition) . Subach. Kindle-Version.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.